Leseprobe – Dein Selbstermächtigungsprozess Prozess

Anhand dieser drei Beispiele, allerdings davon gibt es Tausende, zeigt es sich sehr deutlich, dass wir genau wie vor 500 Jahren getäuscht werden und dies sogar mit Absicht. Doch diese Täuschung zu erkennen, sie wirklich zu verstehen, dazu braucht es Informationen, Wissen, oder noch besser endlich die Wahrheit! Wie damals, die Erde ist keine Scheibe, sondern eine Kugel. Und wenn Du erlaubst, dann spreche ich ab sofort in der Du-Form, denn auf der geistigen Ebene gibt es nur dieses Du! Weißt Du was heute diese alles verändernde Wahrheit darstellt? Um Dir diese zu vermitteln möchte ich etwas ausholen, indem ich Dir etwas aus meinem eigenen Leben und damit meiner eigenen Erfahrung berichte. Damit Du erkennen kannst, dass ich wie vielleicht Du gerade an derselben Stelle mich schon befand und auch unwissend war in Bezug auf das alles verändernde Thema, die Sichtweise, die Betrachtung unseres wahren Lebens und all seiner Erfahrungen.

Während meiner gesamten Kindheit und auch später in der Schule war der Mensch *Jesus* für mich von besonderer Bedeutung. Bei den Weihnachts-und Osterfilmen habe ich immer geweint, wenn ich ihn reden hörte, ihn und seine Jünger sah. In der Schule hatte ich zwei Einsen, in Musik und Religion, wollte deshalb schon früh irgendwie *Pfarrer* oder so etwas werden. Dieser Mensch *Jesus* und seine Lehre hatten mich immer fasziniert, daran war alles stimmig, außer mein damaliges Verständnis von Gott. Dann geschah etwas Ungewöhnliches! Als ich im Mai 1984 auf einem Auslands-seminar von Prof. Augustat zum ersten Mal über die Reinkarnation, die körperliche Wiedergeburt hörte. Alles was er darüber sagte und auch die sogenannten *kosmischen Gesetze* machten so viel Sinn und zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich alles verstehen. Auch meine Wut legte sich, die Wut, die ich zum damaligen Zeitpunkt gegenüber „Gott“ hatte. Denn etwas hatte mich immer an diesem Wesen gestört! Wie kann ein liebevoller Vater allen seinen Kindern völlig verschiedene Voraussetzungen geben und doch dann alle gleich beurteilen, was dann auch noch ewige Bestrafung zur Folge haben konnte. Für mich war es völlig ungerecht (und wenn eine *Jungfrau* auf etwas Wert legt dann auf Gerechtigkeit, was bei mir natürlich noch ausgeprägter ist, da mein Aszendent Jungfrau ist), dass ein Kind in Mexiko City bei armen Eltern auf die Welt kommen muss, dort gezwungen ist zu stehlen, also gegen eines dieser 10 Gebote verstoßen muss und dann auch noch dafür beim jüngsten Gericht bestraft wird. Und auf der anderen Seite kommt ein Kind in Europa auf die Welt bei reichen Eltern, die das Kind lieben und behüten, es gegen keine Gebote verstoßen muss, nur um zu überleben. Wie unfair ist es, wenn ein Mensch nur 20 Jahre lebt und ein anderer 80 Jahre. In 80 Jahren kann man viel mehr falsch machen, also gegen Gebote verstoßen, als in 20 Jahren. Und dort bei dem Vortragenden wurden zum ersten Mal in meinem Leben alle meine Fragen beantwortet, alles machte plötzlich so viel Sinn, tiefe Gerechtigkeit ging von diesem Wissen aus. Mehr dazu später! Doch ich war mit meinen jungen Jahren in tiefe Unsicherheit gefallen, zwischen den Lehren meiner Kindheit, die mir besagten, dass wir ein Leben haben und danach kam Himmel oder Hölle und einem Leben das auf viele andere folgte, ja sogar diese verschiedenen Leben einander bedingen, sehr stark beeinflussen. Mehrere Leben, unterschiedliche Chancen, keine Hölle, sondern nur einen Himmel, indem wir nach jedem verbrachten Leben zurückkehrten? Wow, zu schön um wahr zu sein. Ich fühlte damals wie sehr mich diese *falschen Lehren* beeinflusst hatten, denn alleine schon nur über dies Neue nachzudenken, es zu hinterfragen war wie *Blasphemie*. Ich fühlte tiefe Angst in mir, dass Gott mich für diese *Sünde* bestrafen würde. So habe ich zur Lösung meines Dilemmas damals einfach gebetet, denn dies konnte ich schon immer (Gott sei Dank) gut. *Vater, wenn dies mit der Wiedergeburt die Wahrheit ist, dann bitte gib mir dazu ein Zeichen*. Und sofort kam die Antwort (was mich gerade erkennen lässt, dass ich schon 1984 medial war, Halleluja), indem ich den Impuls bekam im Neuen Testament zu lesen, bei Johannes (meinem Favoriten) Kapitel 9 *Heilung eines Blindgeborenen*:

Und Jesus ging vorüber und sah einen der blind geboren war und seine Jünger fragten ihn und sprachen: *Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er ist blind geboren?* Jesus antwortete: *Es hat weder dieser gesündigt, noch seine Eltern…*

Als ich dies las, war es als ob etwas in mir erwachte, was bisher noch geschlafen hatte. Wie konnte jemand solch eine Frage stellen, hat er gesündigt? Da er ja seit Geburt blind ist, hatte er ja gar keine Gelegenheit zu sündigen, außer es hätte ihn auch schon früher gegeben? Also vor seiner Geburt! Das sind jetzt fast 30 Jahre her und doch gerade jetzt beim Niederschreiben dieser Worte fühle und erkenne ich, dass dies für mich der entscheidende Punkt war, mich wieder der Wahrheit zu öffnen, welche ja schon immer in mir war. Und dann bekam ich noch die Stelle Johannes Kapitel 3 *Jesus und Nikodemus*:

…es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen…es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Bumm machte es jetzt in mir! Aus Wasser und Geist geboren zu werden, heißt solange jemand in einem materiellen Körper geboren wird. Denn unser Körper besteht zu ca. 70 % aus Wasser, kann er natürlich das Geistige nicht sehen, denn dies geht nur, wenn wir wieder nur noch Geist sind, was erst nach dem materiellen Tod passiert. Sobald wir den Wasserkörper verlassen und wieder ganz ein rein geistiges Wesen werden und dann in der geistigen Welt uns befinden, dem sogenannten Himmel, weil wir dort mit unseren geistigen Wahrnehmungsorganen sehen. Jetzt war etwas in mir geschehen, ich war wie offen, besser geöffnet worden für diese wirkliche Wahrheit, die mein Leben nun völlig veränderte! Genau zu diesem Zeitpunkt bekam ich zwei weitere Bücher in die Hände, so ein Zufall! Von Rudolf Steiner *So erlangst du Erkenntnis höherer Welten* und von Dr. Kübler-Ross *Über den Tod und das Leben danach*. Vor allem das Buch von Dr. Kübler-Ross war für mich die Erlösung, denn dort berichtet sie, dass sie als Ärztin, die zuerst überhaupt nicht an ein Leben nach dem Tode glaubte, ihre Sichtweise völlig veränderte. Dies ergab sich ganz von selbst, da sie tausende von Kindern am Sterbebett begleitete und das alle die Kinder die zwar klinisch tot waren aber wieder belebt wurden, quasi zurückkamen, alle dasselbe berichteten! Sie hätten ihren Körper verlassen, wären durch die Decke geschwebt, über das Haus und den Ort und dann in einen Lichttunnel hineingezogen worden. Dann dort drüben angelangt wären Opa und Oma, halt all die bereits Verstorbenen erschienen. Was mich besonders tief berührte war das Mädchen das zu ihr Mutter sagte, als sie wieder zurückgekehrt war „Mama ich habe dort drüben meinen großen Bruder gesehen, aber ich habe doch gar keinen Bruder“. Und die Mutter sagte ihr unter Tränen, dass sie einen großen Bruder hätte, aber der sei gestorben bevor sie auf die Welt gekommen war und so hätten sie ihr von ihm nichts gesagt. All dieses Wissen hat bei mir dazu geführt, dass es das bereits in mir vorhandene Wissen wieder aktivierte und ich mich nun sehr intensiv mit dieser für mich neuen, doch sehr sinnvollen Wahrheit beschäftigte.

Nun zu dieser alles verändernden Wahrheit! Die Scheiben-Lüge ist die, wir hätten nur ein Leben und danach gibt es uns gar nicht mehr oder wir finden uns im Himmel oder der Hölle. Dazu ist die Kugel-Wahrheit diese, wir alle haben schon viele Leben gelebt, was bedeutet Hunderte oder sogar Tausende! Wir waren schon alles, reich, arm, groß, klein und sogar Mann und Frau in anderen Leben. Jedes Leben gibt uns die Möglichkeit zu neuen Erfahrungen, ja sogar bauen die Leben aufeinander auf, da wir in unserem Unbewussten alle Informationen aus allen anderen Leben in uns tragen. Deshalb ist es auch möglich, dass Menschen in Hypnose plötzlich völlig fehlerfrei altfranzösisch oder aramäisch sprechen. Sich in bestimmten Orten auskennen, obwohl sie in diesem Leben noch niemals dort waren. Angst haben vor Höhe, Räumen, bestimmten Tieren, scharfen Gegenständen und dergleichen, obwohl sie in diesem Leben noch nie damit in Kontakt kamen. Sobald ich diese neue *alte* Sichtweise angenommen hatte, veränderte sich alles in meinem Leben. Das wichtigste war aber meine Aussöhnung mit Gott, denn jetzt war es wieder ein Gott der Liebe, der mir sogar dies wundervolle Geschenk machte (dies erkannte ich so wundervoll in den Bücher von Walsh *Gespräche mit Gott*) meine eigenen Erfahrungen zu machen, frei zu sein von Fehlern, da es weder Fehler noch Sünde gibt, denn alles dient einzig und allein dazu mich selbst in meiner Eigenständigkeit zu erkennen, zu finden und dies immer in Einheit mit dem Göttlichen, der Quelle allem was ist.

Zu deinem weiteren Verständnis (Ich freue mich so sehr, das du mir bis hierher gefolgt bist, denn dies ist ja nur zum besseren Verständnis von mir dir vermittelt, im zweiten Teil geht es ja erst richtig los, wenn Du erkennst, da läuft in deinem Leben ein Prozess ab und auf diesen kannst du sehr stark Einfluss nehmen, ihn beschleunigen) ist mir dann Ostern 2001 ein weiteres Geschenk gemacht worden. Ein guter Freund erzählte mir von einem Prozess den er gerade abgeschlossen hatte, bei dem er 21 Tage gefastet und die ersten sieben Tage auch nichts getrunken hatte, er nannte dies den *Lichtkörperprozess*. Ich wollte ja schon immer mal fasten und als ich das von ihm hörte wusste ich sofort das machst du auch. Während dieses Prozesses erkannte ich die Freiheit von meinem materiellen Körper, denn ohne Essen und ohne Trinken auszukommen erfüllt mich mit einer nie dagewesenen Sicherheit. Mittlerweile war mein Kontakt zu mir selbst, meiner inneren Weisheit sehr gewachsen und nach diesem Prozess gab es für mich nur noch eines was von Bedeutung ist, meine erkannte Wahrheit an so viele Menschen wie irgend möglich weiterzugeben. Aber ich stieß auf viel Unverständnis! Heute weiß ich, dass ich der Zeit einfach voraus war, es war noch nicht an der Zeit für mich wirklich zu wirken. Bis endlich an Ostern 2007 nach über 20 Jahren Wünschen, sich die Gelegenheit ergab nach Indien zu fliegen und dort in Bangalore von einem Palmblattleser mein gesamtes Lebensschicksal zu erfahren. Ein interessantes Erlebnis hatte ich vor meinem Abflug, als mein Bruder (er ist wie mein Vater ein wundervoller Mensch und doch sind beide nur auf das materiell Sichtbare ausgerichtet, beide liebe ich sehr) von mir hörte ich wolle nach Indien fliegen, um dort auf einem alten Palmblatt mein Schicksal zu erfahren. Da fragte er mich leicht amüsiert, wie viele Palmblätter es denn da gäbe und ich gab zur Antwort so ca. eine halbe Million vielleicht. Dann fragte er mich noch amüsierter wie viele Menschen es auf dieser Welt gäbe und daraufhin sagte ich ihm so ca. 7 Milliarden. Jetzt musste er lachen und von mir dahin befragt was denn da so lustig sei, sagte er in seinem wundervollen schwäbischen Dialekt *Ont du glaubsch, daus da deih Blättle dabei isch?* Was so viel bedeutet wie *Und du glaubst, dass da dein Palmblatt dabei ist?* An dieser Frage wurde mir erst wieder bewusst wie sehr die Sichtweise der materiellen Welt, welche nur an das Sichtbare glaubt und meiner mittlerweile sehr geistig ausgerichteten Weltanschauung. Denn für mich war 100 % klar, dass mein Schicksal geschrieben auf einem Palmblatt dort auf mich wartet, ja sogar nach mir ruft. Der Palmblattleser eröffnete mir mein bisher ganzes Leben, vor allem die gravierenden Ereignisse nannte er deutlich mit einer 100 %-tigen Treffsicherheit. Als er mir dann noch eröffnete ich hätte schon in einem anderen Leben mit Jesus zusammen gewirkt, da war ich so voller Freude, denn dies war mir mittlerweile selbst bewusst geworden. Er sagte mir auch ich solle endlich mein Buch schreiben, denn viele würden bereits darauf warten! Und obwohl ich dies bis zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, sagte er mir sogar ich hätte schon damit angefangen, was sich im Nachhinein als wahr herausstellte. Als ich wieder in Deutschland war wurde mir klar, dass ich medial bin und das es meine Aufgabe ist ein mediales Buch niederzuschreiben, wieder einmal! Doch das ist noch eine andere sehr spannende Geschichte. Jetzt verstand ich auch wieder meinen tiefen Herzenswunsch, der so sehr in mir brannte. Die Wahrheit in dieses System zu bringen und sie vielen Menschen zugänglich zu machen. Jetzt ist es mir hoffentlich gelungen vor allem zwei Dinge vorab klar verdeutlichen zu können. Das die *Lehre der Wiedergeburt* die wirkliche Wahrheit ist, Jeshua (Jesus ist ein falscher Name, denn er war Hebräer und seine Muttersprache war aramäisch, somit sein wahrer Name Jeshua ben Joseph, Sohn aus dem Hause Davids) sie immer gelehrt hat, vor allem im inneren Kreis seiner Jünger. Nur deshalb konnten sie ihm solch eine *blöde* Frage stellen wie mit dem *hat er gesündigt?* Das diese wahre Lehre uns freimacht, mich hat sie so sehr befreit. Und zum zweiten du verstehen kannst, dass der zweite Teil nicht von mir persönlich verfasst wurde, sondern mir direkt von der geistigen Welt übermittelt wurde. Genauso wie bei Mozart, der eine ganze Sonate, Oper etc. an einem Stück und noch dazu fehlerfrei übermittelt bekommen hat. Jede Erfindung ist geistig übermittelt! Hiermit fühle ich nun die notwendige Erklärung ist erfüllt und damit wird es Zeit zur Einleitung überzugehen.


<< Zurück>> Einleitung | >> Inhalt


6 Kommentare

  1. Elfi

    Hallo Michael,
    ich war durch die Sendung beim „Alpenparlament“ fast wie elektrisiert… Hab jetzt diese website durchgestoebert, mir das Video vom An kana te-Treffen angesehen und natuerlich gleich das Buch bestellt… jetzt ueb ich mich im Warten, da der Nachdruck noch nicht verfuegbar ist.
    Was mich noch interessieren wuerde – womit oder wie kann die SchuhmannFrequenz
    gemessen werden? (Z.B. wenn ich meine eigene wissen moechte.)
    Vielen DANK fuer Deine wertvolle Arbeit!
    Herzlichen Gruss
    Elfi

  2. jutta kindorf

    Hallo lieber Michael, mit Begeisterung hab ich deine Leseprobe verfolg; bin gerade mit sovielen Uneinstimmigkeiten konfrontiert inkl. mein eigenes Wesen. Werde mir nun schnellstens dein Buch bestellen um die wichtigen Antworten für unsere Neue Zeit zu finden. Ich danke dir von Herzen und mach weiter so :))
    Lichtvolle Grüße Jutta Shana

  3. Agnieszka

    Hallo Michael,

    könnten Sie näher auf das Fasten mit 21 Tagen eingehen?
    es interessiert mich sehr,

    Ihnen einen lieben Gruss
    Agnieszka

    1. michael

      Liebe Agnieszka,
      hierbei geht es um den Lichtnahrungs-Prozess nach Jashmuen.
      Herzliche Grüße
      Amira

  4. Michael Mahrenholz

    Danke Michael für deine Offenheit möge die Geistige Liebe uns Geistige Flügel verleihen damit Gaia es leichter hat und nicht so viele erdbeben erleben muss.In Liebe im Aufstieg verbunden der Michael aus Brandenburg an der Havel

  5. Uta Samiri Reichenberger

    Hallo Michael,
    vielen Dank, dass Du diese Arbeit machst, ich bin begeistert. Fühle mich sehr bestätigt, wo ich bisher immer gezweifelt habe. Bin in einem sehr intensiven und auch medialen Kontakt mit Gaia, sie hat mir schon vieles diktiert, nachzulesen auf meiner Website, in der Mitte unter oder nach dem Bild von meiner Tochter Michaela, deren Vater übrigens Michael heißt. Es ist lustig, dass Du in Deinem Buch Mozart erwähnst, ich habe über die Familie Mozart ein sehr ausführliches und persönliches Buch geschrieben, in dem es über die vorhergehenden und nachfolgenden Inkarnationen von Leopold und Wolfgang Amadè Mozart geht, schau mal rein in „Mein Buch“ auf meiner Website…. Für mich ist es auch so wichtig, dass die Menschen sich für diese Wahrheit der Reinkarnation öffnen, denn nur dann kann man mit seiner Seele in einen konkreten und fruchtbaren Kontakt treten, jedenfalls ist es mir so ergangen. Ich bin Gaia sehr nah und lebe zurückgezogen südlich von Altötting mit meinen Tieren und bin oft verzweifelt, weil im Wald vor meiner Haustüre seit Jahren soooo viele alte Bäume gefällt werden, aber wahrscheinlich geschieht das, damit meine Bewusstseinsenergie frei wird für unsere Große Mutter…. Danke für Deine Arbeit und ich freue mich auf/über Deine Antwort. Bist Du mal hier in der Gegend? Liebe Grüße von Uta Samiri Reichenberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.